Frischkäsevariation_Sunday Favourites

Auf dem Gelände des ehemaligen Barockgartens und Lustschlosses „Favorite“ in Mainz steht nun das „Parkhotel Favorite“ mitten im Stadtpark. Sternekoch Philipp Stein kocht hier im Gourmet-Restaurant und bietet sonntags ein ganz besonderes Angebot: Die Sunday Favourites, ein 10-Gänge-Menü mit Weinbegleitung – für unschlagbare 99,00 Euro pro Person. Los geht es pünktlich um 18.00 Uhr, zwischen 22.00 und 23.00 Uhr endet der Abend.

Sonntagsschlemmerei in Mainz

Marcel Deiss

Marcel Deiss – Schoffweg 2010

Stein  und sein Team zaubern noch einmal die besten 10 Köstlichkeiten aus dem Wochenprogramm des kleinen Restaurants. Dabei sind aber auch Klassiker, die es immer mal wieder auf die Sonntagskarte schaffen. Und dass Philipp Stein Fisch ganz besonders gern zubereitet, merkt man den Fischgängen wirklich an. Sommelier Michael Loidl sucht stets fünf oder sechs hervorragende Weine zu den Speisen aus, immer mit Pfiff, nie langweilig. Bei meinem letzten Besuch war ein anderer Mitarbeiter verantwortlich, da war leider nur ein einziger Wein wirklich schön – doch ich möchte niemanden in Misskredit bringen. Vielleicht gibt es manchmal Vorgaben, die den Job des Sommeliers nicht gerade leicht machen.

Leitungswasser bekommt man übrigens in einer Karaffe umsonst, muss aber danach fragen. Schön ist auch, dass alles in lockerer Atmosphäre stattfindet: Das gesamte Personal ist sehr freundlich, nichts ist oder wirkt aufgesetzt. Es gibt keinen Dresscode – wer will, macht sich chic, wer nicht mag, kommt in Jeans.

Abneigungen gegen bestimmte Lebensmittel kann man vorher mitteilen, das wird dann stillschweigend beachtet. Ich esse beispielsweise keine Gänsestopfleber oder Rhabarber und habe dann jeweils einen anderen köstlichen Gang als den offiziell vorgesehenen bekommen.

Empfehlenswert ist auch das Arrangement mit Übernachtung im Hotel. Wenn man früh genug bucht, kann man das Zimmer noch wählen – und natürlich empfiehlt es sich, eines mit Blick auf den Stadtpark auszusuchen. Im Sommer kann man dort spät abends noch wunderbar auf dem Balkon sitzen – und vielleicht noch ein letztes Gläschen Wein trinken.

Früher war alles besser?!

Ich weiß nicht mehr, wann genau das Konzept der „Favourites“ abgeändert wurde. 2014/15 gab es auf jeden Fall vor den zehn Gängen noch drei Amuse geules, die quasi zusätzliche Gänge waren. Zu jedem Gang gab es einen anderen Wein, einerseits sehr schön –  andererseits – zumindest für mich – auch ein bisschen anstrengend.  Nach dem letzten Gang wurde jedem Gast noch eine aus wahren Kunstwerken bestehende Pralinenplatte mit neun Köstlichkeiten gereicht.

Heute kann man an der Stelle von einer Pralinenplatte wählen – wobei diese leider keine Kunstwerke mehr sind, sondern einfach nur sehr, sehr süße Kleinigkeiten ohne Rafinesse. Nach den letzten Gängen, die beide jeweils hervorragende Süßspeisen waren und sind, ist das nun ein etwas unwürdiger Ausklang. Vielleicht einfach die Pralinen und Mini-Küchlein weglassen und einen Happen Käse mehr in Käsegang? Das wäre schön.

Fazit: Empfehlung

So, der vorangegangene Absatz war nun wirklich Jammern auf hohem Niveau. Denn die „Sunday Favourites“ sind eine Veranstaltung, die ich immer mal wieder besuchen werde und ausdrücklich empfehle. Gerade wer ambitionierte Küche schon immer mal probieren wollte, aber vielleicht von Preisen abgeschreckt war oder ein steifes Ambiente befürchtet, ist bei den „Sunday Favourites“ sehr gut aufgehoben. Unten in der Galerie als Appetizer ein paar Impressionen von verschiedenen Besuchen der „Sunday Favourites“.