Entspannt stürmen, geht das? Bei der Jungwinzerinnenvereinigung der Bergsträßer Winzer, den Vinas, sieht es zumindest so aus. Bereits im Frühjahr konnten sie den Nachwuchspreis der Deutschen Winzergenossenschaften einheimsen, der in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben worden war – nun folgte die nächste Ehrung. Die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) kürte die sechs jungen Frauen zum zweiten Mal hintereinander zur besten Jungwinzervereinigung des Jahres.  

Die Auszeichnungen legen den Fokus auf Marketing und Konzept. Beides entwickeln die Jungwinzerinnen Caroline Guthier, Anja Antes-Breit, Katharina Seiß, Heike Antes, Stefanie Keller und Heike Knapp eigenständig.  Wer jetzt denkt, dass doch eher die Weine im Mittelpunkt stehen sollten, kann beruhigt werden: Die Vinas-Weine werden regelmäßig prämiert und scheinen zu schmecken, denn die neu kreierte Weißwein-Cuvée „Dry&White“ von 2018 ist schon restlos ausgetrunken.

Die fruchtige Linie ist Herzenssache

Druck spüren die Winzerinnen aufgrund des großen Erfolgs nicht, „und wir machen uns auch keinen“, sagt Caroline Guthier, die Weinbau studiert hat und Deutsche Weinprinzessin war. „Vinas ist für uns alle ein Nebenprojekt, aber ein Herzensprojekt, das wir ehrenamtlich aus Liebe zum Wein betreiben“, sagt sie. Fünf Weine und einen Secco haben die Vinas bereits kreiert, sie arbeiten mit in den Weinbergen und entscheiden jedes Jahr neu über den aktuellen Vinas Wein. „Die Kellerarbeit macht der Kellermeister, aber wir sind bei der ersten Jungweinprobe dabei und bestimmen später bei einer weiteren Probe aus zehn Weinen, welche wir für unsere Cuvée verwenden wollen“, so Guthier. Dass die Vinas-Weine einer erkennbaren Linie folgen sollten, war den Frauen von Beginn an wichtig. Der Erstlingswein Vinas-First, eine Cuvée aus den Bukettrebsorten Scheurebe, Müller-Thurgau, Goldmuskateller und Muscaris, war ein beabsichtigtes Ausrufezeichen. Fruchtig und besonders aromatisch sind auch die anderen Weine, doch Caroline Guthier betont eine weitere Spezialität: „Wir mögen auch die weniger bekannten Rebsorten. Muscaris,  Aromera oder Calardis blanc sind pilzwiderstandsfähige Sorten, die wir ganz bewusst einsetzen.“

Für die Jungwinzerinnen geht es immer aufwärts

Weine kreieren, vermarkten und dabei Spaß haben, ist das Vinas-Konzept, das aufgeht. Die Jungwinzerinnen hoffen, dass die Gruppe Vinas in der jetzigen Konstellation noch lange weiterbesteht und wollen weiter an ihrem Erfolg arbeiten. Immerhin ist die Ideenfindung für ihre eigenen Veranstaltungen für 2020 schon abgeschlossen und über Wein wurde natürlich auch gesprochen. „Wir haben Ideen, welchen Wein wir machen werden, verraten aber noch nicht alles. Natürlich wird es wieder den erfolgreichen „Dry&White“ geben“, verspricht Guthier. Das nächste Event der Vinas ist ihre Halloween-Party am 26. Oktober im Viniversum in Heppenheim mit Musik, Weinbowle, Weincocktails und Vinas-Weinen.

Redaktionell verändert veröffentlicht am 25.10.2019 im Darmstädter Echo, Rubrik Südhessen genießen – Weinschmecker